«20.000 Meilen unter den Meeren» von Jules Verne 2/2

«Eine rätselhafte Meereserscheinung» macht 1866 von sich reden. Was durchquert die sieben Weltmeere in unglaublicher Geschwindigkeit, und versenkt Schiffe rund um den Globus? Ein «gewaltiges See-Einhorn»? Eine «Seeschlange», oder gar ein «Riesennarwal»?

Leben weit unter der Oberfläche
Bildlegende: Leben weit unter der Oberfläche Keystone

Der französische Professor Aronnax, sein Diener Conseil und der kanadische Walfänger Ned-Land gehen an Bord eines Forschungsschiffs, um der unerklärlichen Naturerscheinung auf den Grund zu gehen. Und auf den Grund gehen sie aber mit ihr, oder besser gesagt: in ihr. Vom Forschungsschiff geschleudert, finden sich Aronnax und Kumpanen an Bord des U-Boots Nautilus wieder, unter dem Kommando des mysteriösen Kapitän Nemo.

Mit Nautilus und Nemo hat sich Jules Verne tief in der Populärkultur verankert. Unzählige Adaptionen zeugen davon: Schon 1907 wurde «20.000 Meilen unter den Meeren» zum ersten Mal verfilmt, von niemand geringerem als Lichtspielpionier George Méliès; aber auch ein Klassiker des modernen Comics wie «Die Liga der aussergewöhnlichen Gentleman» von Alan Moore zehrt von Jules Verne. Das vorliegende Hörspiel unter der Regie von Walter Adler zeichnet sich durch aufwendige Produktion aus, die zu Recht mit dem «radioeins Hörspielkino-Publikumspreis 2013» ausgezeichnet wurde.

Mit: Gottfried John (Aronnax), Ernst Jacobi (Nemo), Hermann Lause (Conseil), Peter Gavajda (Ned Land), Hansjürgen Hürrig (Farragut), Götz Schulte (Offizier), Peter W. Bachmann (J.B. Hobson), Steffen Schult (Ausrufer), Lars Jung (Deutsche Stimme), Marcello Blasco (Stimme 1), Christopher Lohsfeld (Stimme 2), Rachel Hardison (Stimme 3), Jorge Diaz (Stimme 4)

Nach der anonymen deutschen Erstübersetzung von 1875 - Musik: Pierre Oser - Hörspielfassung: Helmut Peschina - Regie: Walter Adler - Produktion: MDR/Radio Bremen 2003 - Dauer Folge 1: 68', Folge 2: 73'

Jules Verne wurde am 8. Februar 1828 in Nantes geboren, wo er auch aufwuchs. Er studierte Jura in Paris, fand jedoch grösseres Interesse am Theater. In Gemeinschaftsarbeit mit Alexandre Dumas schrieb er Opern, Libretti und Dramen. 1863 begann er mit der Niederschrift seiner Abenteuer- und Zukunftsromane. Jules Verne starb am 24. März 1905 in Amiens.

Der Komponist, Musiker und Dirigent Pierre Oser wurde 1956 in Mainz geboren und lebt in München. Nach der dem Studium in Jazz und Klassischem Klavier legte er das Konzertexamen am Richard Strauss Konservatorium München ab. Oser verfasst Zeitgenössische Kompositionen für Orchester und Kammerensembles, für Opern- und Tanzbühnen, für Schauspiel, Kino, TV und Radio.

Redaktion: Wolfram Höll