«Brasil! Akustische Impressionen vom Amazonas bis Rio de Janeiro»

von Matthias von Spallart. Ein akustisches Portrait des Urwaldes und seiner Bewohner. Mitteleuropäischer Kulturmensch taucht ab in eine fremde, naturwüchsige Welt des brasilianischen Dschungels - und als ein Anderer wieder auf. Ein zeitloser Klassiker der Radiogeschichte in Kunstkopfstereophonie.

Foto von einem Fluss im brasilianischen Urwald
Bildlegende: Ein akustisches Portrait des Urwaldes und seiner Bewohner. imago / Westend61

Brasilien ist flächen- und bevölkerungsmässig der fünftgrösste Staat der Welt mit einem riesigen Urwaldgebiet. Anfang der Achtziger hat der Radiomacher Matthias von Spallart das Land für einige Wochen bereist, in Bussen, eingekeilt zwischen lärmenden Fussballfans, auf Booten mit schweigsamen Indios. Er hat gesehen, wie der Urwald teilweise «umgelegt» wurde, und afro-amerikanischen Kulten beigewohnt.
Sein akustisches Porträt bringt dem Zuhörer eine faszinierende Fremdartigkeit nahe, die mit «Exotik» nichts zu tun hat. Für den Autor wird es eine Reise ins Herz der Finsternis.

Mit: Michael Thomas (Sprecher)

Autor Kurzfassung: Aldo Gardini - Tontechnik und Klangregie: Aldo Gardini - Regie: Matthias von Spallart - Produktion: HR/SRF/ORF/NOS 1982 - Dauer: 58'

Matthias von Spallart, 1943 bis 1981, war Schauspieler, Radioautor und -regisseur. Er nahm sich während der Fertigstellung von «Brasil!» in einem Wald bei Basel das Leben.

Im Anschluss:
«Radfahrer sucht Wohnung» - Dialog einer erotischen Komödie
von Alfred Andersch

mit Sabine von Maydell und Günther Maria Halmer

Regie: Matthias von Spallart - Produktion: SRF 1978 - Dauer: 17'

Redaktion: Mark Ginzler