«Córdoba: Juni 13.45 Uhr» von Ror Wolf

«Wunder von Córdoba» oder «Schmach von Córdoba»? Der Sieg Österreichs gegen Deutschland an der Fussball-WM 1978: ein Spiel, ein Ergebnis, aber zwei völlig verschiedene Sichtweisen. Ror Wolf macht sie hörbar: mit der Montage von Originalkommentaren aus dem deutschen und österreichischem Rundfunk.

Drei Männer am Fussballspielen.
Bildlegende: Johann Krankl unterwegs zu seinem dritten Tor für Österreich. Keystone

«Ich nehme die Worte und Sätze, die da sind, die Emotionen und Enttäuschungen und Euphorien. Es wird nichts dazu gemacht, sondern versucht, durch Weglassen, Raffung und Zusammenschnitt etwas von der Dynamik und Dramatik dieses Spiels [] neu herzustellen. [] Die beiden Reporter laufen nebeneinander und gegeneinander, sie durchkreuzen einander und versuchen einander wegzudrängen.

Vorgeführt werden nicht allein zwei Arten, Fussball zu spielen, sondern auch zwei Arten, Fussball zu kommentieren. Deutschland kühl, mit gedämpftem Hochmut. Österreich leidenschaftlich, mitleidend und mitsiegend.» (Ror Wolf)

Regie: Ror Wolf

Produktion: HR 1979

Dauer: 41'

Ror Wolf wurde 1932 in Saalfeld/Thüringen geboren, er lebt und arbeitet in Mainz. Wolf hat das Hörspiel im 20. Jahrhundert geprägt, ob als Autor («Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord-Amerika») oder Regisseur. Einen besonderen Platz nehmen seine Fussball-Collagen ein: In Stücken wie «Schwierigkeiten beim Umschalten» oder «Heinz, wie ist Deine Ansicht» arbeitet Wolf ausschliesslich mit Original-Tönen von Spielern, Fans und Kommentatoren. Wolf ist überzeugt: «Die Welt ist zwar kein Fussball, aber im Fussball, das ist kein Geheimnis, findet sich eine ganze Menge Welt.»

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Wolfram Höll