«D Schärpe» von Heinz Stalder

Franz ist elfjährig und ein talentierter Fussballer. Doch seit er mit seinem Vater ein Fussballspiel besuchte und mitten in heftige Hooligan-Ausschreitungen hinein geriet, kann Franz schlecht schlafen. Horrorträume von kriegerischen Fussballschlachten verfolgen ihn nachts.

Symbolbild
Bildlegende: Symbolbild Colourbox

Mit seinem Vater kann Franz kaum darüber reden, mit dem Trainer auch nicht, die Mutter hört ihm nicht richtig zu. Nur mit seiner Grossmutter kann er über seine Träume reden - an einem langen Abend, als er bei ihr übernachtet. Dabei erfährt Franz von der Grossmutter Geschichten, die er sich nicht hätte träumen lassen.

Mit: Silvia Jost (Grossmutter), Daniel Strebel (Franz)

Musik: Ueli Kappeler - Regie: Geri Dillier - Produktion: SRF 2009 - Dauer: 34'

Heinz Stalder zählt mit seinem eigenwilligen Sprachwitz und seinen knorrigen Figuren zu den unverwechselbaren Stimmen im Hörspiel- und Theaterschaffen der Schweiz. Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Heinz Stalder lebt in Kriens und Finnland.

Redaktion: Geri Dillier