«Der kleine Muck» von Wilhelm Hauff

Kleinwüchsig, als hässlich verspottet, ausgeschlossen und gequält findet sich der kleine Muck schutzlos in einer Gesellschaft, wo die Starken den Ton angeben. Aber im Märchen gibt es durch geheimen Zauber Trost und Lebenskraft.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Als der Vater stirbt, ist der kleine Muck plötzlich alleine, und so zieht er als Habenichts in die Welt hinaus, um sein Glück zu suchen. Bei einer alten Frau findet er Essen und eine Anstellung. Eines Tages entdeckt er eine geheime Kammer im Haus der alten Frau. Dort fällt ihm eine kostbare Vase hinunter. In panischer Angst nimmt er sich ein Stöcklein und ein Paar Pantoffeln und flieht. In Windeseile tragen ihn die Pantoffeln davon. Im Traum erscheint ihm ein Hündchen. Es erklärt ihm das Geheimnis des Stöckchens und der Pantoffeln. Nun ist der kleine Muck für die Abenteuer in der grossen Welt gerüstet.

Mit: Wolfgang Reichmann ( Erzähler), Walo Lüönd (der kleine Muck), Michael Maassen (Onkel, Ausrufer), Margret Neuhaus (Tante), Luzius Versell (Neffe, Hund), Inigo Gallo (Händler, Aufseher), Peter Oehme (Händler, Soldat), Angelika Arndts (Frau Ahavzi), Rudolf Buczolich (König), Hans Helmut Dickow (Archaz, Schatzmeister), Franz Matter (Korchuz, Obermundschenk), Peter Kner (Aheli, Küchenmeister), Wolfgang Warncke (Eremit), Lilian Westphal (Prinzessin)

Musik: Hermann Thieme - Hörspielfassung: Werner Knobloch - Tontechnik: Urs Eggenschwiler, Irmgard Bichler - Regie: Lilian Westphal - Produktion: SRF 1972 - Dauer: 50'

  • Kontakt: hoerspiel@srf.ch

Redaktion: Margret Nonhoff