«Der Kochlöffel oder Das Haus der Fischers kennt viele Türen und Gesichter» von Matthias Karow

Henry erlebt den letzten Weihnachtsabend in der seltsamen Welt seiner Kindheit. Und öffnet dem Zuhörer damit die Tür zu einem ebenso faszinierend farbenfrohen wie schrulligen Ambiente. Ein kurioses Stückchen Weihnachten in einem liebevoll schrägen Hörspiel.

Es ist eine Welt, der Henry nicht mehr einverleibt, aber auch noch nicht ganz entwachsen ist. Oma singt, Vater bastelt an seiner Dampflokomotive, die Schwester ist eine biestige Schildkröte und Mutter spielt gegen sich selbst Tennis, während ihre Glückskekse durch die Familiengeschichte knistern. «Früher, als es die Bahnstrecke vor unserem Haus noch gab, soll ein hölzerner Kochlöffel an der Haustür gehangen haben, der bei jedem vorbeifahrendem Zug gleich einem Trommelwirbel gegen die Tür klopfte. Und wenn man die Tür rechtzeitig öffnete, so soll das Glück zu einem hereingekommen sein.»

Mit Nico Holonics (Henry), Astrid Meyerfeldt (Mutter), Eva Hosemann (Grossmutter), Bernd Gnann (Vater), Stefanie Schönfeld (Turtle), Nina Danzeisen (Glückskeks), Ernst Konarek (Nestor Gung)

Regie: Hans Gerd Krogmann - Produktion: DLR 2011 - Dauer: 56'

Redaktion: Susanne Heising