«Der König des westlichen Schwungs» von Britta Höper

Trashiges Hörspiel-Country-Musical um den King of Western Swing, Spade Cooley, frei nach der Idee von Ulrich Bassenge. Mit schaurig-schönen Songs wird der dramatische Aufstieg und Fall eines Megastars der 1940er Jahre erzählt. Sein Tophit «Shame On You» heisst in freier Nachdichtung «Schäm dich».

Spade Cooley
Bildlegende: Spade Cooley Keystone

«In der schrägen Mischung aus Westernpersiflage und Thriller-Trash erzählt Höper die obskure Geschichte des Countrystars Spade Cooley, der Anfang der 40er Jahre mit seinem Hit «Shame On You» zum umjubelten King of Western Swing wurde, bis er 1961 - aufgeputscht und paranoid durch Alkohol und Drogen - seine Frau zu Tode folterte und schliesslich während eines Auftritts als Strafgefangener bei einem Polizei-Wohlfahrtsball an einem Herzinfarkt starb. In der sehr szenischen Hörspiel-Inszenierung von Leonhard Koppelmann werden die Grenzen zwischen Hörspiel und Musik, Kulturanspruch und Nebenbei-Medium immer wieder gezielt und innovativ ausgelotet.

Mit: Peter Lohmeyer (Spade Cooley), April Hailer (Ella Mae Evans/Cooley), Reiner Schöne (Roy Rogers), Frank Spilker (Tex Williams), Laura Maire (Melody Cooley), Leonie Bassenge (Melody Cooley als Kind), Christian Friedel (Spade Cooley als Kind), Michael Habeck (Stimme des Indianers), Tim Seyfi (Smokey Rogers), Wolfgang Pregler (Kommissar Wiggam)
sowie Anneke Schwabe, Fred Maire, Thomas Piper, Hans Kremer, Irina Wanka, Marion Breckwoldt, Stephan Zinner, Thorsten Nindel, Kai Taschner, Veronika Reichard, Undine Schmiedl

Musiker: Radio Playboys: Ulrike Glinsböckel, Reinhard Bassenge, Henning Eichler, Andre Huthmann, Jörn Bösel, Thomas Frömming, Ulrich Bassenge, Peter Holzapfel, Andreas Staebler

Komposition: Ulrich Bassenge - Musikmischung: Lars Kurz und Oliver Nauck - Tontechnik: Wilfried Hauer und Susanne Herzig - Regie: Leonhard Koppelmann - Produktion: BR 2004 - Dauer: 80‘

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Mark Ginzler