«Die Menschen - genau wie im realen Leben - sind unterschiedlich» von Franziska Müller und Tobias Lambrecht

Bürokratie als Ich-Erfahrung. Ob man nun als Serbe in die Schweiz, als Arbeitslose in die Arbeit, oder als Fremdenlegionär zurück in die Gesellschaft möchte - alle Wege führen ins Amt. Lehrreich und unterhaltend lässt dieses Hörspiel menschliche Lebens- und Überlebensformen Revue passieren.

Nahaufnahme von einer Hand die etwas unterschreibt.
Bildlegende: Alle kennen wir den gang zum Amt. Keystone

Dragan Popovich lebt in einem Land, das man ohne guten Grund nicht verlässt. Gute Gründe gibt es bei der Regierung. Dragan Popovich will in ein Land, das man ohne guten Grund nicht betritt. Die Immigration aber, sie hat auf Dragan Popovich nicht gewartet. Sie versteckt sich vor ihm in den Tiefen des Amtes. Das Amt ist Flucht- und Angelpunkt des mitteleuropäischen Wesens. Der Student, die junge Frau am Fenster, der ehemalige Fremdenlegionär Alfred Huggenberger - sie alle gehen durchs Leben auf dem Weg zum Amt.

Es geht in diesem Hörspiel um die Wahrheit, und um Frühstück. Um Schönheit und deutsche Popmusik. Es geht um die räumliche Verschiebung von Menschen zu verschiedenen Zwecken, um Heimat in der Fremde, um Migration und um Arbeit. Und immer geht es um die Frage: Es geht auch anders, aber so geht es doch auch?

Mit: Stjepan Markovic (Erzähler 1), Linda Olsansky (Erzähler 2), Raphael Clamer (Dragan Popovich), Ueli Jäggi (Alfred Huggenberger), Lara Körte (Junge Frau am Fenster), Martin Vischer (Student)

Tontechnik: Jack Jakob - Regie: Johannes Mayr - Produktion: SRF 2011 - Dauer: 51'

Franziska Müller, 1982 in der Schweiz geboren, studierte Philosophie, Rechtswissenschaften und neuere deutsche Literatur, erlangte das Anwaltspatent und arbeitet als Staatsanwältin in Bern.

Tobias Lambrecht, 1983 in Deutschland geboren, studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie, arbeitete u.a. als Dramaturg in der Marketingabteilung eines Grosskonzerns und als Kulturveranstalter. Derzeit Diplomassistent für Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg/CH.

Redaktion: Johannes Mayr