«Doktor Alzheimer bittet zu Tisch» von Ria Endres

Die Alzheimerkrankheit ist die Metapher für eine Vergessenskrankheit, die im 21. Jahrhundert überall auftauchen kann.

Eine Pflegerin legt einem Demenzkranken die Hand auf.
Bildlegende: Ein demenzkranker Patient mit seiner Pflegerin. Colourbox

Dr. Alois Alzheimer veröffentlichte 1906 seine Studie «Über die eigenartige Erkrankung der Hirnrinde», die sein Lehrer Emil Kraepelin «Morbus Alzheimer» genannt hat. Alzheimer feiert den Jahrestag seiner Fallstudie. Rosi, seine Haushälterin, hat wie jedes Jahr zu diesem Anlass ein köstliches Essen vorbereitet. Plötzlich hat sich ein Gast eingefunden, der von Rosi unbemerkt bleibt, aber keineswegs von Dr. Alzheimer: Emil Kraepelin, der zu Lebzeiten weltberühmte Psychiater. Er bringt Dr. Alzheimer dazu, die tote Patientin, deren Gehirn er obduziert hat, und deren Krankheit er behandelt hat, als sie noch am Leben war, noch einmal einer gemeinsamen Untersuchung zu unterziehen.

Mit: Fritz Lichtenhahn (Dr. Alzheimer), Rolf Schult (Kraepelin), Nina Danzeisen (Patientin) und Marianne Rogée (Rosi)

Regie: Hans Gerd Krogmann - Produktion: SWF/BR 1993 - Dauer: 49'

Ria Endres, geboren 1946 in Buchloe, promovierte mit einer Arbeit über Thomas Bernhard und lebt als freie Schriftstellerin in Frankfurt am Main. Sie schreibt Romane, Essays, Gedichte, Theaterstücke und zahlreiche Hörspiele.

Redaktion: Johannes Mayr