«Dshan» von Lothar Trolle, nach Motiven des Romans von Andrej Platonow

Die Sowjetunion in den 30er-Jahren: Ein junger Ingenieur soll die «Dshan» retten. Ein Nomadenvolk, das sich «Seele» nennt, und dem er selbst entstammt. Und dessen Existenz nun von der Verwüstung bedroht wird. Das Stück «Dshan» wurde zum Hörspiel des Jahres 2015 gewählt.

Bildlegende: Keystone

Die Jury lobte «Dshan» als «atemlosen Erzählstrom, der sich unweigerlich auch zu einem Hörstrom steigert, mehr noch zu einer fast schon akustischen Simultanität der Stimmen und Ereignisse. [] Platonows Menschheitsparabel wird zu einem an die Schmerzgrenze reichenden akustischen Marathon, der die eigentlich in einer früheren und abgelegenen Welt angesiedelte Handlung angesichts der gegenwärtigen Bilder von gewaltigen Flüchtlingsströmen durch Wüsten und über Meere unabweisbar gegenwärtig erscheinen lässt.»

Mit: Hans-Michael Rehberg (Erzähler), Florian Lukas (Nasar), Matthias Habich (Sufjan), Gloria Endres de Oliveira (Aidym), Angela Winkler (Mutter), Brigitte Hobmeier (Vera), in weiteren Rollen: Robert Dölle, Hanna Plass, Corinna Kirchhof

Aus dem Russischen von Alfred Frank - Musik: Pierre Oser - Hörspielfassung und Regie: Walter Adler - Produktion: SWR 2015 - Dauer: 77'

Lothar Trolle, geboren 1944 in Brucken im Harz, lebt seit 1965 in Berlin. Von 1966 bis 1970 studierte er Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Seit 1970 lebt er als freischaffender Autor und Übersetzer. Trolle schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Prosa und Lyrik und arbeitet als Übersetzer.

Der Komponist, Musiker und Dirigent Pierre Oser wurde 1956 in Mainz geboren und lebt in München. Nach dem Studium in Jazz und Klassischem Klavier legte er das Konzertexamen am Richard Strauss Konservatorium München ab. Oser verfasst zeitgenössische Kompositionen für Orchester und Kammerensembles, für Opern- und Tanzbühnen, für Schauspiel, Kino, TV und Radio.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Wolfram Hoell