«Elixiere des Trivialen» von Stephan Maus

Ein emeritierter Goethe-Kenner, ein Doktorand der Medienwissenschaften, ein trivialliterarisch gebildeter Hausmeister und eine teuflisch gefährliche Kampfkünstlerin aus China.

Das ist die Verschwörerbande, die im Keller unter einer Bibliothek sitzt und plant, die «grosse Käseglocke des Literaturbetriebs» zu sprengen.

Diese Käseglocke gärt in den eigenen Ausdünstungen vor sich hin - muffig, gilblich, zäh. Das muss sich ändern! Wie? Durch den massiven Einsatz von Trivialkultur. Pulp, Trash, Sex und Crime sollen den Beziehungs- und Generationenromankäse ebenso hinwegfegen wie Historienschinken und Betroffenheitssülze.

Regie: Iris Drögekamp - Produktion: Südwestrundfunk, 2006

Redaktion: Johannes Mayr