«Em Urgrosi sis Chrüsimüsi» von Johanna van Erden

Urgrosi hat Geburtstag, ihren 85. Ihre Urenkelin Lili kommt sie besuchen. Zusammen wollen sie Geburtstag feiern. Aber das Urgrosi hat ein «Gnosch» im Kopf und bringt alles durcheinander, die Namen, die Zeiten, die Verwandtschaft, die Geburtstage.

Stephanie Glaser
Bildlegende: Stephanie Glaser SRF

Lili muss dem Urgrosi immer wieder auf die Sprünge helfen. Lili liebt ihr Urgrosi, und sie sammelt all die besonderen Wörter von Urgrosi, die sie noch nie sonst gehört hat: «Pantoffelfründ» etwa, oder «Schlawiner», oder «Gigelisuppe». Lili hilft dem Urgrosi beim Frisieren, miteinander schauen sie Grosis Fotoalbum an und vergessen dabei fast den Gugelhopf im Ofen. Von einer Wolke im Himmel aus kommentiert der Urgrossvater augenzwinkernd das lustige Treiben der beiden. Er erzählt von seiner Rosina, von ihrer langen und schönen Liebe, und man spürt dabei, wie gut er sein «Rosinchen» mag.

Ein Hörspiel in 4 Teilen für die ganze Familie.

Mit: Stephanie Glaser (Urgrosi), Hanna Eissengarthen (Lili), Ueli Beck (Urgrossvater)

Musik: Dodo Luther - Regie: Geri Dillier - Produktion: SRF 2005 - Dauer Folge 1: 8', Folge 2: 9', Folge 3: 6', Folge 4: 10'

Johanna van Erden (*1959 in Wiesbaden), wuchs in Zürich auf. Ausgestattet mit dem Migros-Begabtenstipendium, dem Diplom der Schauspiel-Akademie Zürich und dem Emil-Oprecht-Preis wurde sie 1980 Ensemblemitglied an den Bühnen der Stadt Bielefeld und am Stadttheater Aachen. 1985 Kulturförderpreis der Stadt Aachen. Seit 1987 ist sie freischaffende Schauspielerin und Regisseurin in Deutschland und der Schweiz.

Mitwirkung in mehrsprachigen Theaterprojekten in Holland und Belgien. Ausbildung zur Kommunikations- und Verhaltenstrainerin beim Institut Baldinger und Partner, Büdingen. Seit 1999 ist sie auch als Dramatikerin aktiv. «Em Urgrosi sis Chrüsimüsi» hat sie im Auftrag von Hörspiel SRF geschrieben.

Redaktion: Geri Dillier