«Frau Hegnauer kommt» von Lisa Stadler

In ihrem Hörspiel aus dem Jahr 2010 greift die Schweizer Autorin Lisa Stadler ein noch immer sehr umstrittenes Thema auf: Sterbehilfe. Fiktional überhöht und szenisch zugespitzt erzählt sie von den letzten 14 Tagen eines Sterbewilligen. Kann ein sorgfältig geplanter Abschied aus dem Leben gelingen?

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Thomas ist unheilbar krank und kehrt nach längerer Zeit im Ausland in die Schweiz zurück. Er quartiert sich, zusammen mit seiner Halbschwester Sara, bei Lorenz und Vera, einem befreundeten Paar, ein. Sie alle sollen, so wünscht es sich Thomas, noch ein paar heitere Tage miteinander verbringen.

Aber schon die praktische Organisation des Sterbens gestaltet sich konfliktreich, und die Spannungen nehmen zu, je näher der Moment rückt, an dem die Freitodbegleiterin Frau Hegnauer an der Türe klingeln wird.

Das Thema «Sterbehilfe» steht auch im Zentrum der neuen Schweizer Tatort-Folge «Freitod», welche am Sonntag, 18. September um 20.05 Uhr im Fernsehen SRF erstmals ausgestrahlt wird. Die Luzerner Ermittler haben den Tod an einer Sterbebegleiterin aufzuklären.

Mit: Martin Engler (Thomas), Linda Olsansky (Vera), Fabian Krüger (Lorenz), Inga Eickemeier (Sara), Isabelle Menke und Dorothee Metz (Chor), Nikolai Ott (Kinderstimme)

Musik: Malte Preuss - Tontechnik: Ueli Karlen - Regie: Reto Ott - Produktion: SRF 2010 - Dauer: 51'

Das Hörspiel kann während 7 Tagen nach Sendedatum nachgehört werden.

Redaktion: Reto Ott