«Gehen im Herzland» von Peter Handke

Peter Handke ist der grosse Einzelgänger in der deutschen Literatur. Der österreichische Dichter, der am 6. Dezember 2012 seinen 70. Geburtstag feiern kann. Aus diesem Anlass kann man ihn auf einer akustischen Wanderung begleiten: zurück in die Landschaft seiner Kindheit.

Seit seinen Anfängen als Popstar der Literaturszene in den 60er Jahren hat sich Peter Handke immer wieder auf Spurensuche in die Gegend seiner Herkunft begeben, in das Grenzland zwischen Kärnten und dem heutigen Slowenien. Im Karst, jener Hochfläche über dem Golf von Triest, hat er auch seine Erzählung «Die Wiederholung» von 1986 angesiedelt.

Filip Kobal, eine Art Doppelgänger des Autors, wandert durch die kargen Gebirgsräume und erfährt im Gehen sich und seine Wahrnehmung von Ort und Zeit auf eine neue Art: er entdeckt das «Herzland».

Mit Ulrich Noethen.

Musik: Gerd Bessler - Hörspielbearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann - Produktion: DLF 2009 - Dauer: 55

Redaktion: Reto Ott