«Gschänkt» von Philip Palmer

In der modernen Medizin häufen sich die ethischen Konflikte. Nicht alles, was machbar ist, ist ethisch auch vertretbar. Die Grenzen aber sind oft fliessend. Zum Beispiel bei der Organtransplantation. Der englische Autor Philip Palmer untersucht in seinem Hörspiel einen heiklen Fall.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Richard Schönenberger leidet an einer Nierenschwäche im Endstadium. Nach einer fast dreijährigen Dialyse-Behandlung kann ihm jetzt nur noch ein neues Organ helfen. Martin, Richards jüngerer Sohn, erklärt sich bereit, seinem Vater eine Niere zu spenden. Ein Spender aus der eigenen Familie ist an sich der ideale Fall für eine Transplantation.

Doch bei den klinisch-psychologischen Vorabklärungen ergeben sich unerwartete Schwierigkeiten, welche einen innerfamiliären Konflikt auslösen und die Mediziner vor ein moralisches Dilemma stellt.

Das Hörspiel entstand 2010 im Auftrag von BBC Radio 4, als fiktionaler Beitrag zu einer Sendereihe, die sich mit ethischen Konfliktfällen in der Medizin beschäftigte.

Mit: Heiner Hitz (Richard Schönenberger), Philippe Graber (Martin Schönenberger), Anikó Donáth (Helena, Pflegefachfrau), Birgit Steinegger (Claire Gubser, Ärztin), Daniel Rohr (Brunner, Psychologe), Ingo Ospelt (Jonas Fischer, Transplantations-Koordinator), Gabriela Steinmann (Maria Koch, Ärztin), Eduard Piccin (David Schönenberger), Geri Dillier (Sanitäter), Isabel Schaerer (Laborantin)

Musik: Martin Imhof - Tontechnik: Mirjam Emmenegger - Hörspielfassung und Regie: Karin Berri - Produktion: SRF 2012 - Dauer: 50'

Das Hörspiel kann während 7 Tagen nach Sendedatum nachgehört werden.

Redaktion: Karin Berri