«Love after Love» von Ilma Rakusa

Das Ende einer Liebe - lässt es sich überhaupt beschreiben? Sind Worte genug, um ihm beizukommen und Hadern, Schmerz, Trauer und Wut, aber auch zärtliche Erinnerung einzufangen?

Porträt von Ilma Rakusa
Bildlegende: Ilma Rakusas Werke sind mit namenhaften Preisen ausgezeichnet. Keystone

In acht Gesängen - acht Abgesängen -, mal lamentierend, mal klagend, dann wieder burschikos rappend oder voll Wortwitz reimend umkreist die Autorin das alte, wohlbekannte Phänomen der verlorenen Liebe.

«Wo ortet sich das Wort / wenn Kopf und Herz entzweit / [] / und in den Strassen Londons / eine andere geht an deiner Seite.»

Mit: Corinna Harfouch, Lauren Newton und Mathis Mayr (Cello)

Musik: Grace Yoon, Mathis Mayr, Lauren Newton und Henry Purcell - Hörspielfassung und Regie: Grace Yoon - Produktion: rbb/ORF 2017
- Dauer: 55'

Ilma Rakusa, geboren 1946 in der Slowakei, ist eine Schweizer Übersetzerin, Publizistin und vor allem Schriftstellerin. 1977 debütierte sie mit ihrem Gedichtband «Wie Winter». Inzwischen sind ihre Werke, ihr Werk, mit namhaften Preisen ausgezeichnet (etwa mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis 2003 oder dem Schweizer Buchpreis 2009)

Grace Yoon, geboren 1952 in Pusan/Korea, kam 1966 in die USA, studierte 1969-74 an der Londoner Kunstakademie und arbeitet seit 1975 in Deutschland als Performance-Künstlerin, Schauspielerin und Regisseurin. Seit 1991 Audio-Art, Autorin und Regisseurin von Hörspielen und Radio-Features.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Susanne Janson