«MAeLSTROMSÜDPOL» von Heiner Goebbels

Der Text von Heiner Müller beschreibt in literarisch extrem komprimierter Form die letzten Eindrücke eines Menschen in der Anziehungskraft des Südpols.

Der Komponist Heiner Goebbels verleiht dieser Kraft musikalischen Ausdruck und setzt der klanglichen Naturgewalt des Maelstroms die Stimme eines Menschen entgegen, der sehenden Auges in die Katastrophe gezogen wird.

Mit: David Bennent - Komposition und Regie: Heiner Goebbels - Autorenproduktion, 1987

Redaktion: Johannes Mayr