«Mercier und Camier» von Samuel Beckett

Im September verstarb der Schauspieler Otto Sander. Seine Auftritte prägten nicht nur legendäre Theaterabende und Filme. Otto Sanders Markenzeichen war seine unverwechselbare Stimme. Für SRF nahm Sander 1982 zusammen mit Peter Fitz die kongeniale Umsetzung eines frühen Romans von Samuel Beckett auf.

Otto Sander.
Bildlegende: Otto Sander. Keystone

Der irische Nobelpreisträger schrieb «Mercier und Camier» 1946 in Paris. Es war sein erster Versuch in französischer Sprache. Veröffentlichen sollte er ihn erst 30 Jahre später. Der dialogisch angelegte Text ist eine Referenz an Gustave Flauberts Romanfragment «Bouvard und Pécuchet» und gilt als Vorstufe zu Becketts späterem Welterfolg «Warten auf Godot». Die Protagonisten sind in beiden Fällen zwei Landstreicher, die sich auf einer scheinbar ebenso ziel- wie zwecklosen Wanderung durch eine öde Gegend befinden. Im Gegensatz zu Wladimir und Estragon, denen ein Treffen mit dem ominösen Godot versagt bleibt, erleben Mercier und Camier mit der Hure Hélène immerhin noch den Anflug eines erotischen Abenteuers.

Mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors adaptierten Otto Sander und Peter Fitz den hochmusikalisch durchkomponierten Text für die Bühne, als eine «entzückende Etüde» (Friedrich Luft) für zwei melancholisch begabte Komiker. Über 20 Jahre lang gastierten sie damit an vielen Bühnen. Und es entstand, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Autorin und Regisseurin Katja Früh, eine stimmige Radioversion, die nun als grossartige Erinnerung gelten kann: an Otto Sander, an seinen ebenfalls in diesem Jahr verstorbenen Kollegen Peter Fitz und an den genial minimalistischen Theatraliker Samuel Beckett.

Mit Peter Fitz (Mercier) und Otto Sander (Camier) 

Übersetzung: Elmar Tophoven - Hörspiel-Bearbeitung: Peter Fitz, Otto Sander - Regie: Katja Früh - Produktion: SRF 1982 - Dauer: 1h 29'

Redaktion: Reto Ott