«Miss June Ruby» von Terézia Mora

Ein Horrorszenario: Der Vater gerade verstorben, die Mutter vollkommen überfordert, ein soziales Netz nicht vorhanden. Die halbwüchsigen Geschwister versuchen, sich gegen Übergriffe von Sozialamt und Polizei zu wehren. Nur Tante Ruby scheint noch vermitteln zu können.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Das Haus der Familie Newman wird von Polizei und Presse belagert. Fünf Kinder haben sich hier verbarrikadiert und hindern Sozialarbeiter und Polizisten mit Hunden und Waffen am Zutritt. Vor drei Tagen verstarb ihr Vater nach langer Krankheit, die Mutter wurde am Morgen verhaftet.

Durch die Situation überfordert und in die Armut getrieben hatte sie mit den Kindern den Vater in einem alten Lieferwagen ins Städtchen transportiert und vor dem Gemeindeamt auf den Gehsteig gelegt. Miss June Ruby, die Schwester der Mutter, erfährt von dem Ereignis durch das Fernsehen und reist an, um mit den Kindern zu sprechen.

Das soziale Drama über eine Familie am Abgrund beruht auf einem Kriminalfall in den USA.

Mit: Nina Weniger (June Ruby), Carla Pröve (June, als Kind), Peter Lohmeyer (Joe), Victoria von Trauttmansdorff (Mary), Samuel Weiss (Eliseo), Effi Rabsilber (Cleo), Wolf-Dietrich Sprenger (Hal) Marion Breckwoldt, Barbara Nüsse, Uli Plessmann

Musik: Sabine Worthmann - Regie: Andrea Getto - Produktion: NDR 2006 - Dauer: 50'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Margret Nonhoff