«Mister Durchschnitt» von Judy Budnitz

Die New Yorker Autorin Judy Budnitz entwirft das satirische Porträt einer Gesellschaft, in der Meinungsmache und Trendsetting höchst professionell betrieben werden. Dabei werden statistische Werte und Umfrageergebnisse fast wie das Evangelium gehandelt. Nur einen lässt das völlig kalt: Yogi Moser.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Der durchschnittliche Schweizer heisst Moser. Moser selbst weiss von dieser besonderen Eigenschaft nichts. Er sitzt wie jeden Abend vor dem Fernseher und trinkt Bier. Bis der Telefonterror der Markt- und Meinungsforschungs-Institute über ihn hereinbricht.

Von A wie Autopneu bis Z wie Zahnpasta wird Moser zu seinen sämtlichen Konsum- und Lebensgewohnheiten ausgefragt. Und Moser liefert, so scheint es, auf jede Frage die passende Antwort. Die endlosen Telefonate nerven ihn, aber sein Durchschnittsdasein beginnt Moser zu gefallen.

Er ist begehrt, zum ersten Mal im Leben, und die Welt braucht ihn; so begehrt, dass Moser persönlichen Besuch von Repräsentanten höchster Kreise bekommt. Sogar der Bundespräsident wünscht vom Durchschnittsbürger Moser endlich den wahren Willen des Schweizer Volkes zu erfahren.

Reto Ott hat die bluesig grundierte und grotesk überhöhte Story «Average Joe» von Judy Budnitz in Mundart übertragen, als Hörspiel eingerichtet und auf helvetische Verhältnisse adaptiert.

Mit: Martin Hug (Jürg Peter Moser), Fabienne Hadorn (Fräulein am Telefon), Margret Nonhoff (Pizza-Frau), Urs Jucker (Arbeitskollege), Hanspeter Müller-Drossaart (Chef), Wolfram Koch (Schwarzer Anzug), Michael Schacht (Hackmann), Jean-Pierre Cornu (Bundespräsident), Urs Bihler (Gott), sowie: Bettina Walch, Päivi Stalder, Christina Lang, Mona Vetsch, Isabel Schaerer, Anne-Marie Dermon, Myriam Zumbühl

Musik: Domenico Ferrari - Tontechnik: Roger Heiniger, Fabian Lehmann - Bearbeitung und Regie: Reto Ott - Produktion: SRF 2002 - Dauer: 33'

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel während 30 Tagen nach der Ausstrahlung nachgehört werden.

Redaktion: Reto Ott