«Mutterseelenallein» von Matthias Kapohl

Sie sind hingebungsvoll, liebevoll, umsorgend. Und überfordert, überengagiert, übergriffig: Mütter. Gerade, weil es immer weniger Kinder gibt, ist das Kind zum Statussymbol geworden: Über Ihren Nachwuchs transportieren gutbürgerliche Eltern den eigenen Lifestyle.

Kind mit Räbe
Bildlegende: Die Rolle der Mutter ist nicht selten ein Spagat zwischen Aufopferung und Egoismus. Keystone

Im Mittelpunkt des Hörspiels steht eine Mutter, die an diesem Gesellschaftsspiel «Kind» mit allen seinen Codes und Absurditäten verzweifelt, aber eben doch - zum Wohle des Kindes? mitspielt. Gegenpart ist ein mittlerweile erwachsener Sohn, der sich von seiner Rolle als Statussymbol emanzipieren will. Und ein Paar tritt auf, dessen Beziehung am Projekt Kind zu zerbrechen droht. Zu hören sind auch ganz viele Mütter, die exemplarisch die Spielregeln formulieren und den Rahmen stecken, in denen sie sich heute bewegen.

Bedrohliche Fragen schweben über dem Ganzen: Was bleibt am Ende? Wo endet das Spiel für alle Beteiligten? Zu welchem Preis strebt man nach immer nur dem Besten für die eigenen Kinder?

Mit: Sebastian Urzendowsky, Judith Engel, Matthias Bundschuh, Anna Blomeier, Antje Hamer, Ulrike Schwab, Camilla Renschle, Katharina Schmalenberg, Fiona Metscher, Tanja Schleiff, Justine Hauer, Birte Schrein, Sigrid Burkholder, Ilse Strambowski

Musik: Rainer Quade - Regie: Matthias Kapohl - Produktion: WDR 2014 - Dauer: 53'

Matthias Kapohl, geboren 1972, lebt als freischaffender Autor, Bearbeiter und Regisseur in Köln. Zudem organisiert er internationale Film- und Medienmusikveranstaltungen (z. B. «Internationale Filmmusik Biennale Bonn», «SoundTrack_Cologne»)

Redaktion: Claude Pierre Salmony