«Nicht genug» von Chris Ohnemus

Nach Hause fahren das hat in jedem Lebensabschnitt eine andere Bedeutung. Irgendwann fährt man heim, um jemanden zum letzten Mal wiederzusehen. Und irgendwann wird es der eigene Vater sein, den man zum letzten Mal zuhaus besucht.

Hörspiel SRF 1
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Familientreffen sind eine heikle Angelegenheit: Eltern und Kinder an einem Tisch wie früher und doch auch nicht. Denn in der Regel führen die Kinder ihr eigenes Leben fernab der Eltern. So auch Beate.

Jetzt fährt die verheiratete Mutter einer Tochter im Zug quer durch die Republik: vom östlichen Norden zum südlichen Westen, um ihre Eltern zu besuchen der Vater liegt im Sterben.

Chris Ohnemus fängt anrührend, ohne jedes Pathos, die letzten Stunden einer Tochter-Vater-Beziehung ein. Dabei erzählt sie auch von der Macht der Erinnerungen, auf die wir trotz aller Unsicherheit angewiesen sind, wenn geliebte Menschen von uns gehen.

Dem Hörspielteam allen voran Schauspielerin Christina Grosse gelingt eine kongeniale, berührende Umsetzung des Textes.

Mit: Christina Grosse

Musik: Thom Kubli - Regie: Martin Zylka - Produktion: SR/RB 2014 - Dauer: 48'

Chris Ohnemus, geboren 1964 in Lahr im Schwarzwald, studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Germanistik, Theaterwissenschaften und Philosophie in München und Berlin. Seit 1995 ist sie freie Autorin für Theater, Hörspiel und Film und lebt heute in Berlin.

Aus urheberrechtlichen Gründen hören Sie nur einen Ausschnitt des Hörspiels.

  • Kontakt: hoerspiel@srf.ch

Redaktion: Susanne Heising