«Ob die Granatbäume blühen» von Gerhard Meier

«Ob die Granatbäume blühen» war das letzte Buch von Gerhard Meier (1917–2008). Ein schmales Bändchen, das den Tod seiner Frau Dorli umkreist, das Leben mit ihr und die Leerstelle, die sie hinterlässt. Der Schauspieler Ueli Jäggi bringt Meiers persönlichsten, berührenden Text zum Klingen.

Zwei Granatäpfel an einem Baum
Bildlegende: «Ob die Granatbäume blühen» war das letzte Buch von Gerhard Meier (1917–2008) Imago/Harald Lange

Gerhard Meier wurde vor 100 Jahren in Niederbipp geboren. Und obwohl er den Grossteil seines Lebens in der Schweizer Provinz verbracht hat, hat ihn sein Weg doch mitten in die Weltliteratur geführt.

Zur Feier seines 100. Geburtstags sendet Radio SRF 2 Kultur nicht nur das Hörspiel «Ob die Granatbäume blühen», sondern auch das Feature «Das Ohr der Welt in Meiers Garten»: In Gesprächen mit Meiers Enkeltochter Christina, dem Literaturwissenschaftler Werner Morlang sowie mit Meiers Texten und Notizen entsteht ein stimmiges Porträt des Schweizer Schriftstellers. Zu hören in der «Passage» (Freitag, 23.06.2017, 20.00 Uhr, und Sonntag, 25.06.2017, 15.00 Uhr).

Mit: Ueli Jäggi

Musik: Merzouga und Philip Zoubek - Regie: Janko Hanushevsky - Produktion: DLF 2015 - Dauer: 69'

Gerhard Meier wurde am 20.6.1917 in Niederbipp BE geboren. Hier wuchs er auf, hier arbeitete er in einer Lampenfabrik, hier wurde er schliesslich zum Schriftsteller. Niederbipp wurde in Meiers Romanen («Borodino» oder «Land der Winde») zum Dorf «Amrain»; und zu einer Sehenswürdigkeit auf der Karte der Weltliteratur. Meier bezeichnete sich selbst als «Provinzler, der immer nur die Welt in die Provinz hineinholen wollte». Er starb 2008.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Wolfram Höll