Programmänderung: «Knöpfe» von Ilse Aichinger

Die österreichische Schriftstellerin Ilse Aichinger ist am 11. Novmeber 2016 im Alter von 95 Jahren gestorben. Ihr Hörspieldebüt «Knöpfe» aus dem Jahr 1953 gilt als Klassiker. «Knöpfe» ist eine unheimliche Parabel auf das entfremdete und monotone Leben in einer schillernden Konsumwelt.

Bildlegende: Keystone

Die junge Ann hat Beschäftigung in einer Knopffabrik gefunden. Hier sortiert sie den ganzen Tag ungewöhnlich schöne, leuchtende Knöpfe, die alle Mädchennamen tragen. Doch die seltsamen Geräusche hinter der Wand ihres Arbeitsraumes und der Umstand, dass manchmal eine ihrer Kolleginnnen plötzlich und unerklärbar vom Arbeitsplatz fernbleibt, beunruhigen Ann. Auch Jean, ein Mädchen, mit dem sich Ann angefreundet hat, bleibt eines Tages fort. Dafür erscheint ein neuer Knopf in der Kollektion, der Jeans Namen trägt. Verzweifelt versucht sie, alle bereits verkauften Knöpfe der Marke Jean zurückzuholen.

Mit: Herlinde Latzko (Ann), Verena Buss (Jean), Krista Stadler (Rosie), Ulrich Kuhlmann (John), Hans Gerd Kübel (Bill), Volker Spahr (Jack) und Kurt Fischer-Fehling (Verkäufer)

Ton und Schnitt: Aldo Gardini und Vreni Palm - Regie: Joseph Scheidegger - Produktion: SRF 1974 - Dauer: 60'

Ilse Aichinger, geboren am 1. November 1921 in Wien, erlebte als Tochter einer jüdischen Ärztin die Schrecken der NS- und Kriegszeit, die sie 1948 in ihrem ersten Roman «Die grössere Hoffnung», beschrieb. Anschliessend veröffentlichte sie überwiegend Gedichte und Kurzprosa sowie Hörspiele. Seit 1951 gehörte Aichinger der «Gruppe 47» an, wo sie auch ihren späteren Mann Günter Eich kennenlernte. Sie wurde mit bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet, darunter dem Petrarca-Preis (1982), dem Grossen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1991) und dem Grossen Österreichischen Staatspreis für Literatur (1995). Das Hörspiel »Knöpfe« war ihr Debüt-Stück im Radio. Ilse Achinger starb am 11. November 2016 in Wien.

Redaktion: Johannes Mayr