«R.U.R. – Rossums Universal Roboter» von Karel Capek

Die Firma Rossums Universal Robots will mit ihren automatischen, biochemisch erzeugten, humanoiden Maschinen die ganze Welt mit Arbeitskräften versorgen. Diese sollen die Menschheit vom Zwang zur Arbeit befreien. Doch dann pflanzt ein Wissenschaftler einigen Robotern menschliche Gefühle ein.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Die Maschinen erweisen sich als gelehrig, sie gründen eine revolutionäre Massenorganisation, wehren sich gegen ihre Ausbeutung, erheben sich – und sie töten die Menschen...

Uraufgeführt wurde das «utopistische Kollektivdrama» des tschechischen Schriftstellers Karel Capek am 5. Januar 1921 in Prag. Seitdem ist der Ausdruck «Roboter», abgeleitet vom tschechischen Wort «robota» für «Arbeit», in den allgemeinen Sprachschatz eingegangen.

Mit: Günther Sauer (Harry Domin), Raoul Wolfgang Schnell (Dr. Gall), Hans-Peter Hallwachs (Baumeister Alquist), Heidelinde Weis (Helene Glory), Elert Bode (Ingenieur Fabry), Achim Strietzel (Konsul Bussmann), Wolf Martienzen (Roboter Marius), Ulrich Popp (Roboter Radius), Wolfgang Mascher (Roboter Primus), Susanne Uhlen (Roboterin Helene), Irmhild Wagner (Roboterin Sulla) u.a.

Hörspielfassung: Dieter Hasselblatt - Regie: Heiner Schmidt - Produktion: BR/RIAS 1978 - Dauer: 44'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Karin Berri