«Sechseläuten» von Michael Theurillat

«Sechseläuten» in Zürich! Charlotte Bischoff bricht unweit von Kommissar Eschenbach tot zusammen. Neben der Leiche steht zitternd ein kleiner Junge. Hat er etwas gesehen? Was für Eschenbach als normaler polizeilicher Einsatz beginnt, wird zu einer erschütternden Reise in die Vergangenheit.

Zürcher Böögg
Bildlegende: (Symbolbild) Keystone

April 2008: Beim traditionellen «Sechseläuten» sind Kommissar Eschenbach und seine Chefin Elisabeth Kobler Ehrengäste. Plötzlich bricht neben ihnen Charlotte Bischoff, Mitarbeiterin der FIFA, zusammen und stirbt noch vor Ort. Ein Anwalt des Weltfussballverbandes sucht die Ermittlungsbehörden auf und wirft dem Kommissar vor, die Frau falsch reanimiert zu haben.

Eschenbach wird vom Dienst suspendiert. Doch der Kommissar ermittelt mit Unterstützung seiner Sekretärin undercover weiter. Aber wer ist der Junge, der mit Charlotte Bischoff das Sechseläuten besucht hat? Er spricht Jenisch, die Sprache der Fahrenden.

Mit: Stephan Witschi (Eschenbach), Sara Capretti (Rosa), Andrea Zogg (Lenz), Rachel Braunschweig (Lara Bischoff), Jean-Pierre Cornu (Kronenberger), in weiteren Rollen Regula Imboden, Fredrik Hunziker, Rahel Hubacher, Margot Gödrös, Michael Gempart, Ludwig Boettger, Curdin Vincenz und Geri Dillier.

Musik: Jakob Diehl - Hörspielfassung: Katrin Wenzel - Regie: Barbara Liebster - Produktion: DLR 2014 - Dauer: 51'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

  • Kontakt: hoerspiel@srf.ch

Redaktion: Buschi Luginbühl