«Sowie weitere Verstösse gegen die Weltordnung» von G. Meister

1968 ff: Selbst in der friedlichen Schweiz setzte die revolutionäre Hoffnung nicht nur auf Flower Power, sondern auch auf die Wirkung von Sprengstoff. Nie aber zielte die Gewalt von links gegen Menschen. Das Gespenst der Subversion setzte dennoch eine breite staatliche Bespitzelung in Gang.

Auch auf der Bühne unterwegs: Gerhard Meister
Bildlegende: Auch auf der Bühne unterwegs: Gerhard Meister Ayse Yavas

«Sowie weitere Verstösse gegen die Weltordnung» mischt Dokumente aus den 70er Jahren (zum Beispiel Auszüge aus der dicken Akte, schweizerisch: der «Fiche», die über den Schriftsteller Daniel de Roulet angelegt wurde; wobei den Schnüfflern und ihren Helfershelfern de Roulets einzige kriminelle Tat, 1975 das Gstaader Chalet von Axel Springer in Brand gesteckt zu haben, ironischerweise entging) in einen Reigen fiktiver Szenen - Szenen, die vom Bombenbasteln erzählen, und von Überwachung und Kontrolle, die schliesslich im Versuch gipfeln, einem jungen Menschen seinen kritischen Blick auf die Welt buchstäblich abzukaufen.

Es ist doch viel vernünftiger, mit seiner politischen Einstellung Geld zu verdienen, als wirklich politisch zu sein, nicht wahr?

Mit Sarah Viktoria Frick, Lukas Graser, Ueli Jäggi, Siggi Schwientek u. a.

Musik: Mario Marchisella - Regie: Erik Altorfer - Produktion: SRF 2007 - Dauer: 57'

Redaktion: Stephan Heilmann