«Tagebuch eines Wahnsinnigen» von Nicolai Gogol

Poprischtschin, ein Büroschreiber in Sankt Petersburg, ist eigentlich nur zum Federschneiden zu gebrauchen. Aber er hat auch höhere Interessen und Bedürfnisse, die er seinem Tagebuch anvertraut. So geht er gerne ins Theater, ist ein eifriger Zeitungsleser und schreibt Gedichte ab.

Als er sich in die Tochter seines Chefs verliebt, wird er nachdrücklich mit seiner sozialen Minderwertigkeit konfrontiert.

Er flüchtet sich in eine Traumwelt, die für ihn zusehends zur eigentlichen Wirklichkeit wird, und imaginiert sich als «König von Spanien» im Jahr 2000. Tatsächlich jedoch befindet er sich im Irrenhaus.

Mit Ingold Wildenauer - aus dem Russischen von H. Rienau - Hörspielfassung: Ingold Wildenauer - Musik: Jonas C. Haefeli - Regie: Matthias von Spallart - Produktion Schweizer Radio DRS, 1978

Redaktion: Stephan Heilmann