«Tempo» von Beate Andres

Er mag Landschaft am liebsten als «Wand», er setzt sich in einen Rennwagen und riskiert sein Leben, um als Erster über die Ziellinie zu rasen. Wie erlebt ein Rennfahrer Zeit auf der Piste, wie erfährt er Geschwindigkeit? Was überhaupt treibt einen Tempo-Fanatiker an?

Foto des historischen Vorbilds Rudolf Caracciola.
Bildlegende: Foto des historischen Vorbilds Rudolf Caracciola. Wikimedia

Angelehnt an die Biografie des Autorennfahrers Rudolf Caracciola (1901-1959), eines der grossen Piloten des zwanzigsten Jahrhunderts, entwirft das Hörstück ein akustisches Bild von Beschleunigung und Stillstand, von der Jagd nach der Ausdehnung des Jetzt im Sound der Motoren und von der Flucht vor dem Augenblick der historischen Realität.

Eine mimetische Komposition aus historischem O-Ton-Material, Motorengejaule, sprechenden Silberpfeilen, Chören aus Sonne, Regen, Strasse und elektronischen Beats, die den Hörer ungebremst in einen Tempo-Rausch versetzt.

Mit Fabian Hinrichs, Martin Reinke, Vadim Glowna, Anja Herden, Michael Wittenborn, Bibiana Beglau, Judith Engel, Horst Mendroch u.a.

Komposition: Felix Kubin - Regie: Beate Andres - Produktion: WDR 2008 - Dauer: 54‘

Redaktion: Mark Ginzler