«Visitez Kalberen» von Armin Beeler und Renward Wyss 1/2

Musikalisches Lustspiel. Wie aus einer idyllischen Gemeinde ein mondäner Kurort wird. Werden sollte. Werden möchte. Vielleicht. Eine Schildbürger-Geschichte, den Seldwylern und ihren Torheiten mehr als ebenbürtig.

Schauspieler Ruedi Walter, 1971
Bildlegende: Schauspieler Ruedi Walter, 1971 Keystone

Irgendwo im Bernerland oder anderswo, da liegt Kalberen. Ein verträumtes Dörflein, eingebettet in die Abgeschiedenheit des Kalberentals. Die Leute von Kalberen sind gemütliche Bürger, bedächtige Schweizer, friedsame Menschen. Bis einige Kalberer den Drang zur Moderne verspüren und es zum Bruch kommt, zum Krach, zum allerschlimmsten Dörflikrieg, den Kalberen seit Bestehen der Dorfchronik erlebt.

Mit: Ruedi Walter (Köbi Stünzi, Briefträger), Arnold Regli (Hans Fröhlich, Wirt zur «Schönen Aussicht»), Hans-Peter Riesen (Sohn Rolf Fröhlich), Fritz Weibel (Franz Krieger, Malermeister), Marian Berger (Colette, Serviertochter), Ernst Mischler (Sami Wackernagel, Polizist), Werner Röthlisberger (Karl Holdener, Wirt zur «Heimat»), Greti Born («Mameli» Holdener, Wirtin zur «Heimat»), Susi Aeberhard (Tochter Elisabeth Holdener), Klaus Ryser (Heiri Spörri, Fuhrhalter), Urs Kräuchi (Peter Huldi, Bauer), Lotte Berlinger (Inez Lauri di Lori, Sängerin), Hans Streuli (Reporter), Hanspeter Steffen (Reporter)

Musik: Carlo Loebnitz - Regie: Hugo Ramseyer - Produktion: SRF 1963 - Dauer: 44'

Montag, 14.4.2014, 14.00 Uhr «Visitez Kalberen» 2/2

Redaktion: Isabel Schaerer