«Wildermann»

Geschichten vom Hörensagen aus dem Kanton Appenzell-Innerrhoden: Johann Fuchs, genannt Bölere Bueb, Aussenseiter und Vagant, konnte und wollte sich sein Leben lang nicht in die Gesellschaft eingliedern. Schon als 11-Jähriger wurde er als Knecht verdingt und war von da an nie mehr sesshaft.

Faszinierende Figur: Johann Fuchs oder «Bölere Bueb».
Bildlegende: Faszinierende Figur: Johann Fuchs oder «Bölere Bueb». SRF

Zeitgenossinnen und Zeitgenossen erzählten der Autorin Praxedis Kaspar, wie sie mit diesem unberechenbaren Mann lebten, wie sie ihn fürchteten und schätzten. Johann Fuchs stürzte 1979 zu Tode. Dieses Leben zwischen Unangepasstheit und Abhängigkeit, dieses trotzige Streben nach Freiheit jenseits aller gesellschaftlichen Zwänge erbarmt und fasziniert.

Aus den gesammelten Erzählungen ist eine Original-Ton-Hörspielcollage entstanden. Die Aufnahmen sind alle im und ums Bergrestaurant Ahorn in Weissbad gemacht worden, mit Laiendarstellerinnen und -Darstellern aus Appenzell Innerrhoden. Möglich wurde die Produktion auch durch die intensive Mitarbeit des Kabarettisten Simon Enzler.

Mit: Theres Koller (Antonia), Luzia Schiegg (Hedwig Müller, Bäuerin), Marie-Louise Manser (Maria Müller, Wirtin), Marie Therese Mazenauer (Lydia Inauen-Fuchs, Bäuerin), Hans Sutter (Paul Zeller, Alt-Poilzeidirektor), Bruno Enzler (Beat Manser), Sepp Manser (Albert Müller, Bauer), Erich Koller (Hermann Müller, Wirt), Albin Dähler (Jakob Fuchs «Tübli Jok»), Willi Signer (Albert Inauen, Bauer/ Heiler), Johann Inauen (Res Rusch, Alt-Wildhüter), Alfred Räss (Josef Rusch, Alt-Postbote), Simon Enzler (Emil Haas)

 

Musik: Töbi Tobler

Hörspielfassung und Regie: Margret Nonhoff

Produktion: SRF 2008

Dauer: 50'

Praxedis Kaspar (*1950 St. Gallen) lebt als Journalistin/Redaktorin und freiberufliche Autorin in Schaffhausen. Sie wurde anfangs der 1990-er Jahre auf den «Bölere-Bueb» aufmerksam und hat in der Folge mit Leuten in Appenzell-Innerrhoden Gespräche geführt, die sie später als Buch mit dem Titel «Wildermann - Geschichten vom Hörensagen über Johann Fuchs, den Bölere Bueb» veröffentlichte.

Töbi Tobler, spielt seit fast 40 Jahren hauptberuflich Hackbrett. Die Suche nach einer eigenen Sprache auf dem Instrument war von Anfang an ein Grund und ein Bedürfnis, Musik zu machen. Töbi Tobler unterrichtet an der Hochschule Luzern, an den Musikschulen Kreuzlingen, Rorschach, Wittenbach und privat.