«Zundelheini und Zundelfritz»

Was für ein herrliches Narrenduo: Mathias Gnädinger und Herbert Leiser als Zundelheini und Zundelfritz - eine skurrile Mischung aus Kinderwitz und Bauernschläue. Sie streiten und versöhnen sich, nehmen einander beim Wort und bringen einander zur Verzweiflung. Und bleiben doch dicke Freunde.

Mathias Gnädinger und Herbert Leiser während den Aufnahmen zu «Zundelheini und Zundelfritz».
Bildlegende: Mathias Gnädinger und Herbert Leiser während den Aufnahmen zu «Zundelheini und Zundelfritz». Ruth Vögtlin, 1994

Sie stellen naive Fragen und geben quere Antworten. Sie philosophieren über Gott und das Paradies, die Zeit und das Beten, das Wetter und den Regenschirm, über das Träumen und Erwachen. Die sprachspielerischen Szenen erinnern an die gescheiten Narreteien von Karl Valentin und Liesl Karlstadt, und bewahren doch ihren ganz eigenen helvetischen Humor.

«De Allmächtig» von Fritz Zaugg, Dauer: 8'
«Es paar Radiesli» von Reinhardt Jung, Dauer: 7'
«S'Gebätt» von Reinhardt Jung, Dauer: 8'

Mit: Mathias Gnädinger (Zundelfritz), Herbert Leiser (Zundelheini)

Musik: Hanspeter Dommann - Regie: Fritz Zaugg - Produktion: SRF 1994

Der Einakter «De Allmächtig» von Fritz Zaugg wurde 1996 mit dem Prix Unda Wien ausgezeichnet.

Redaktion: Geri Dillier