Andrea Garbald - Fotografo: Eine Spurensuche im Bergell

  • Sonntag, 29. Dezember 2013, 15:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 29. Dezember 2013, 15:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 4. Januar 2014, 10:45 Uhr, SRF 1
Video «Andrea Garbald - Fotografo: Eine Spurensuche im Bergell» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Den Namen Andrea Garbald kennt ausserhalb des Bergells fast niemand. Doch der kleine Mann mit Brille und wirrem Haar war der erste Bildchronist der Region. Er schoss das berühmteste Porträt der Familie Giacometti, deren Sohn Alberto zu einem der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts wurde.

Andrea Garbald selber ging beinahe vergessen. 1877 in Castasegna als Sohn des Zollinspektors Agostino Garbald und der Schriftstellerin Silvia Andrea geboren machte er von 1900 bis zu seinem Tod 1958 Hunderte von Aufnahmen. Auftragsbilder für Passfotos, Familienfeiern, Hochzeiten, aber auch Bilder von öffentlichen Anlässen, Theateraufführungen, Landschaftsbilder - alles, was ihm vor die riesige hölzerne Fotokamera kam, wurde dokumentiert. Überall im Bergell, auch im grossväterlichen Haus des Autors Peter Spring, sind Werke von Garbald verborgen. Peter Spring macht sich zusammen mit Adrian Zschokke auf zu einer bildgewaltigen Reise ins Bergell, dessen Vergangenheit und auch in seine eigene Familiengeschichte.

Der Dokumentarfilm ist in dem Sinne ein Auftakt zu einem eigentlichen Garbald-Jahr. Im Februar 2014 zeigt das Kunsthaus Chur die erste umfassende Ausstellung mit den Fotografien von Andrea Garbald. Die Ausstellung wird später auch im Bergell, in der Ciäsa Granda in Stampa und in der Villa Garbald in Castasegna zu sehen sein.