Die Italiener vom 9. Stock - Ehemalige Gastarbeiter im Altersheim

Video «Die Italiener vom 9. Stock - Ehemalige Gastarbeiter im Altersheim» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Im Altersheim ‚Domicil Schwabgut' in Bern-Bümpliz gibt es seit 2008 einen ganzen Stock, der ausschliesslich von ehemaligen italienischen Gastarbeitern bewohnt wird. Das Personal spricht italienisch - und statt ‚Kaffee complet' werden Spaghetti, Lasagne und Risotto serviert.

Heimleiter Hans-Jörg Surber zementiere mit diesem Angebot die Nicht-Integration, werfen ihm andere Heimleiter und die politische Rechte vor. Er selber findet, die kleine italienische Enklave mitten im Berner Büezer-Quartier sei ein Ausdruck von Pragmatismus im Umgang mit der ersten Einwanderergeneration. An Integration, an ‚fördern und fordern', dachte in den 1950er und 1960er Jahren noch niemand. Die Italiener, verächtlich ‚Tschinggen' genannt, blieben unter sich: Bei der Arbeit und privat. Und so lernten viele während Jahrzehnten kaum ein Wort Deutsch. Sowohl für die Schweizer wie auch für die Italiener war klar: Für den Lebensabend geht's zurück in den Süden. Die Realität ist eine andere: Zwei Drittel bleiben und brauchen irgendwann einen Platz im Alters- oder Pflegeheim.

Zweitausstrahlung am Samstag, 2. Februar 2013 um 10.55 Uhr auf SRF 1.