HORIZONTE SPEZIAL: Das kulinarische Erbe der Alpen - FISCH (1/4)

Video «Das kulinarische Erbe der Alpen - FISCH (1/4)» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die vierteilige Reihe «Das kulinarische Erbe der Alpen» nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die schönsten Regionen der Alpenwelt, an unberührte Flecken, zu urigen Typen und kulinarischen Entdeckungen.

Der Fischreichtum der Alpenseen ist kaum zu fassen, allein vom Felchen (Renke) schwimmen 27 verschiedene Arten in den Seen der Alpen und Voralpen. Schon die Römer schätzten die Leber der Trüsche, dem einzigen Süßwasserdorsch, der am Zürichsee heute noch als einzigartige Delikatesse gilt. Am Bodensee servieren die Fischer die Lebern des Blaufelchens, große Tradition hat auch das
Räuchern des Rogens zu einem einzigartigen Felchenkaviar. Viele dieser Spezialitäten entwickelten sich aus der Geschichte. Früher kontrollierte der Adel die Seefischerei und überließ den Angestellten die Fischinnereien, dem einfachen Volk war nur das Fischen in Flüssen erlaubt. Eine wichtige Rolle dabei spielten die Flusskrebse. Aus der Armeleutenahrung sind heute seltene Delikatessen
geworden, die wie die einheimischen Flusskrebse heute wieder gezüchtet werden.