«Stockender Kolonnenverkehr»

Der Monat Juli begrüsst uns in Sachen Liebe und Finanzen mit einer kühlen Bise. Pläne werden durchkreuzt und Anpassungen nötig. Man fühlt sich eingeschränkt, wenn es um die eigene Freiheit geht. Für Unerledigtes, Altlasten, Aufräumarbeiten ist dafür die nötige Produktivität vorhanden.

Der Wille zum Vorwärtskommen ist zwar da, doch werden wir durch Hindernisse immer wieder abgebremst.
Bildlegende: Der Wille zum Vorwärtskommen ist zwar da, doch werden wir durch Hindernisse immer wieder abgebremst. istockphoto

Dank dem Widdermond ist das Wochenende ab Samstagnachmittag geprägt von Bewegung und Schwung. Wir sind voller Elan und suchen das Abenteuer. Ruhe sucht man vergebens. Am Sonntag kommt vieles anders als vorgesehen. Diese Konstellation lässt sich für körperliche Arbeit, sportliche Höchstleistungen, Wettkämpfe nutzen sowie zum Festen und Tanzen.

Machtkämpfe und Missverständnisse

Der Wochenstart wird eher hektisch. Wir verfügen nach wie vor über viel Elan, doch stellt uns der rückläufige Merkur immer wieder Hindernisse in den Weg. Geduld ist gefragt. Ab Dienstag besteht die Gefahr sturer Machtkämpfe. Es kommt zur Konfrontation zwischen innovativen und konservativen Kräften. Allenfalls müssen wir uns von Vorstellungen, Projekten oder Menschen lösen.

Die zweite Wochenhälfte ist geprägt vom Bedürfnis nach Freiheit. Familienleben und -strukturen werden dadurch möglicherweise durcheinander gebracht. Weil in der Kommunikation der Wurm steckt, redet und plant man aneinander vorbei. Es ist ratsam wichtige Unternehmungen und Verhandlungen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Begünstigte Sternzeichen

Die Wasserzeichen Fisch, Skorpion und Krebs der ersten Dekade gehen ihren Weg unbeirrt. Sie sind mit einer grossen Zuversicht unterwegs. Sie verfügen über Disziplin und Freude und können so ihre Visionen, Hoffnungen und Wünsche verwirklichen. Dank ihrem angeborenen Einfühlungsvermögen können sie ihren Mitmenschen jetzt auch gut helfen und Mut zusprechen.

Autor/in: Bettina Bettini, Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Bea Schenk