«Brockes-Passion» von Gottfried Heinrich Stölzel

Seine «Brockes-Passion» schrieb Stölzel für den Karfreitag 1725. Den ihr zugrunde liegenden Text verfasste der Hamburger Ratsherr und Dichter Barthold Heinrich Brockes (1680-1747). Seine damals höchst populäre Passionsdichtung wurde von zahlreichen Komponisten vertont.

Ziel dieser gereimten Nacherzählung der Evangelienberichte war es, die Gläubigen durch fortwährende Betrachtung von Jesu Leiden und Tod mit-leidend in das Passionsgeschehen hineinzuziehen, bis hin zur reinigenden Erschütterung.

Stölzel setzte den auf affektive Wirkung hin angelegten Text in seiner Musik brillant um, von bitter-süssen Klängen bis hin zu beissenden Akkorden. - Zu hören ist eine Aufführung mit Soli, Chor und Orchester der Schola Cantorum Basiliensis; Ltg. Jörg-Andreas Bötticher