Kreatives Akkordeon

Sie umarmt das Akkordeon beim Spielen und befreit daraus die vielfältigsten Klänge: Die 35-jährige Akkordeonistin Viviane Chassot.

Das mit der «Quetschkommode» und dem «Örgeli» war einmal. Heute ist das Akkordeon ein Konzertinstrument, das alles spielt, was ein Klavier auch kann. Also Musik von François Couperin bis Rudolf Kelterborn. Zwar kann es etwas schweisstreibend sein, mit dem 16 Kilogramm schweren Instrument herumzureisen, wie Chassot sagt. Doch die Vielfalt an Klängen macht alles wieder wett.

Ihre ganze musikalische Bandbreite hat Viviane Chassot diesen Sommer am Festival Murten Classics ausgebreitet, wo die Akkordeonistin als «Artist in Residence» zu Gast war und auch ihre Musik-Freunde mitgebracht hat. Zwei der Konzerte hat SRF mitgeschnitten.

Maurice Ravel: Aus «Ma Mère L'Oye»

Witold Lutos?awski: Aus den «Tanzpräludien»

Rudolf Kelterborn: Kammersonate für Altsaxophon, Violoncello und Akkordeon

Leoš Janá?ek: Aus den «Mährischen Volksliedern»

Robert Schumann: Stücke im Volkston op. 102

sowie Werke von John Dowland, François Couperin, György Ligeti, Astor Piazzolla und Anouar Brahem

Viviane Chassot, Akkordeon
Marcus Weiss, Saxophon
Rafael Rosenfeld, Violoncello
Martin Mallaun, Zither

Konzerte vom 16. und 24. August 2014, Festival Murten Classics

Artikelhinweis
Viviane Chassot macht das Akkordeon klassisch und salonfähig

Videos
Viviane Chassot über ihre Faszination für Haydn

Experiment mit Zither

Viviane Chassot und Ksenija Sidorova

Redaktion: Sara Trauffer