Menuhin Festival Gstaad: Hochkarätige Solistinnen im Dialog

Das Konzert aus Gstaad vereint zwei musikalische Power-Frauen, einen energiegeladenen Dirigenten und ein neues Stück des Engländers Mark-Anthony Turnage, der sich gerne von Jazz und Volksmusik inspirieren lässt.

«Dialogue» heisst das neue Stück des englischen Komponisten, ein Auftragswerk und in Gstaad zum ersten Mal aufgeführt. Er habe seine Musik den beiden Solistinnen auf den Leib zugeschnitten, meint Mark-Anthony Turnage. Also der Geigerin Patricia Kopatchinskaja und der Cellistin Sol Gabetta quasi in die Hände und die Seele komponiert. Das neue Stück ist ein lyrisches Konzert für die zwei Solistinnen, die hier von Streichern und Schlagzeug begleitet werden. Hell und leicht ist die Musik in der Grundstimmung, federnd der Rhythmus.
Sol Gabetta und Patricia Kopatchinskaja sind Stammgäste am Menuhin Festival Gstaad. Ebenso der Dirigent Kristjan Järvi, der bereits zum fünften Mal in Folge das Festival-Orchester dirigiert und auch für dieses Konzert ein Programm zusammengestellt hat, dass nicht nur energievoll, sondern auch ausgesprochen farbig daherkommt.

Nikolaj Rimskij-Korsakow: Capriccio espagnol op. 34
Mark Anthony Turnage: «Dialogue». Konzert für Violine, Violoncello und Orchester (Auftragskomposition des Gstaad Menuhin Festival und Schleswig-Holstein Musik Festival 2015)
Camille Saint-Saëns: «La Muse et le Poète» für Violine, Violoncello und Orchester op. 12
Peter Tschaikowsky: Schwanensee. Auszüge aus dem Ballett (zusammengestellt von Kristjan Järvi)

Patricia Kopatchinskaja, Violine
Sol Gabetta, Violoncello
Gstaad Festival Orchestra
Kristjan Järvi, Leitung

Konzert vom 15. August 2015, Festspielzelt Gstaad

Redaktion: Norbert Graf