Richtig falsche Töne

«Die Musiker haben jahrelang gelernt, die Töne richtig zu spielen, und dann kommt ein Komponist und will genau das nicht», sagt der österreichische Komponist Georg Friedrich Haas (*1953). Was er will, das sind richtig falsche Töne, wie sie das Alphorn produzieren kann. 

Sie kommen in seinem neuen Concerto grosso Nr. 1 für Alphorn-Quartett und Orchester denn auch ausgiebig vor. Und die Virtuosen der falschen Töne sind die vier Mitglieder des Schweizer Hornroh-Quartetts.
Richtig falsche Töne fanden zumindest seine Zeitgenossen auch in Anton Bruckners Sinfonien, sowohl in ihrer Harmonik wie in ihrem Aufbau - was wohlmeinende Schüler und Freunde des Komponisten zu korrigieren suchten. Wenn also Dirigent Kent Nagano neben das Concerto von Haas die Sechste Sinfonie Bruckners stellt, so finden sich zwischen den beiden Werken Gemeinsamkeiten aller Art.

Georg Friedrich Haas: Concerto grosso Nr. 1 für 4 Alphörner und Orchester
Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 6 A-Dur

Tonhalle-Orchester Zürich
Kent Nagano, Leitung
Hornroh modern alphornquartet

Konzert vom 23. April 2015, Tonhalle Zürich

Redaktion: Marianne Lehner