100 Millionen Franken für mehr Medizinstudenten

Mehr Ärztinnen und Ärzte braucht die Schweiz - und zwar selber ausgebildete. Der Bund zahlt deshalb 100 Millionen Franken an verschiedene Universitäten, um Medizin-Studienplätze aufzustocken und neue Studiengänge anzubieten.

Ziel des Sonderprogramms ist, bis in 9 Jahren schweizweit 1300 Medizin-Studienplätze anzubieten. Heute sind es knapp 900. Symbolbild.
Bildlegende: Ziel des Sonderprogramms ist, bis in 9 Jahren schweizweit 1300 Medizin-Studienplätze anzubieten. Heute sind es knapp 900. Symbolbild. Keystone

Weitere Themen:

Der zukünftige US-Präsient Donald Trump löst bei Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ziemliche Sorgenfalten aus. Für Stoltenberg ist die Bindung der USA an die Nato gefährdet, wie er heute zwischen den Zeilen sagte. Und Stoltenberg versteht nicht, dass sich die EU ausgerechnet jetzt militärisch emanzipieren will. Dies führe zu einer Verzettelung der Kräfte.

Donald Trump will sich auch nach dem Einzug ins Weisse Haus nicht von seinem weit verzweigten Firmen-Imperium trennen. Doch das dürfte eher früher als später zu Interessenskonflikten führen. Ethik-Experten schlagen Alarm und fordern den künftigen US-Präsidenten auf, seine Besitztümer einem Treuhänder zu übergeben.