Akten über Geheimorganisation P26 sind spurlos verschwunden

In diesem Haus in Oberburg bei Burgdorf soll die P26 ihre Zentrale gehabt haben, Akten aus dieser Zeit sind nun spurlos verschwunden.
Bildlegende: In diesem Haus in Oberburg bei Burgdorf soll die P26 ihre Zentrale gehabt haben, Akten aus dieser Zeit sind nun spurlos verschwunden. Keystone

Die P26, das war eine Schweizer Widerstandstruppe, die dann hätte aktiv werden sollen, wenn die Schweiz von den kommunistischen Staaten besetzt worden wäre. Vor 28 Jahren, nach dem Fall der Mauer, wurde sie enttarnt und liquidiert. Aber noch immer gibt es über die Hintergründe dieser Organisation viele Unklarheiten, wie der Tagesanzeiger heute berichtet. So hat das Aufsichtsorgan des Parlaments in einem Bericht publik gemacht, dass ein Teil der Akten über dieses Stück Schweizer Geschichte verschollen sind.

und

Nordkorea umgeht offenbar die UNO- Sanktionen in grossem Stil. Das geht aus einem vertraulichen Uno-Bericht hervor, in den die Nachrichtenagentur Reuters Einsicht hatte.

sowie

Immer weniger Kinder und Jugendliche lernen Ski fahren, weil es weniger Skilager gibt zum Beispiel, oder weil ihre Eltern keinen Bezug zum Ski fahren haben. Die Tourismus-Destinationen geben jetzt Gegensteuer und versuchen - mit Unterstützung vom Bund - mit diversen Aktionen die Kinder und Jugendlichen zurück in die Berge und auf die Piste zu locken.

Moderation: Patrik Seiler