Ambulante Medizin bringt Sparpotenzial

Wer sich im Kanton Luzern eine Krampfader oder den Meniskus operieren lässt, darf grundsätzlich nicht mehr im Spital bleiben. Die Eingriffe sind Teil der «ambulant vor stationär»-Liste, die Luzern letzten Sommer eingeführt hat. Eine erste Bilanz zeigt: Luzern hat 1,5 Millionen Franken gespart.

Bildlegende: Keystone

Weitere Themen:

Seit 2013 gilt in den meisten Kantonen ein Zulassungsstopp für ausländische Ärzte. Nun hat das Bundesverwaltungsgericht erstmals die Klage eines französischen Arztes geprüft und kommt zum Schluss: Der Zulassungsstopp ist unschön – aber vertretbar.

Moderation: Damian Rast