Arbeiten türkische Behörden mit Schleppern zusammen?

Der griechische Staastpräsident Pavlopoulos hat anlässlich seines Berlin-Besuchs massive Vorwürfe gegen die Türkei erhoben: Das Land halte sich bei der Flüchtlingshilfe nicht an die Abmachungen; einige türkische Behörden arbeiteten sogar mit Schlepper-Organisationen zusammen.

Hinter einer im Wind wehenden griechischen Flagge sieht man ein Boot mit Flüchtlingen auf dem Meer.
Bildlegende: Gegenüber der Türkei gibt sich Griechenland hart: Den Anteil an den versprochenen drei Milliarden Euro für die Flüchtlingshilfe zahle man erst dann, wenn das Land sein Verhalten ändere. Bild: Flüchtlinge erreichen in einem Gummiboot einer der griechischen Ägäis-Inseln. Keystone

Weitere Themen:

Der polnische Präsident Andrzej Duda hat in Brüssel den polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk getroffen. Gesprächsthema waren die umstrittenen Gesetzesänderungen der nationalkonservativen polnischen Regierung.

Die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels sorgt im Vorfeld der Abstimmung für Diskussionen. Der Bundesrat will für rund drei Milliarden Franken eine zweite Tunnelröhre bauen. Die Gegnerschaft möchte während der Sanierungszeit die Fahrzeuge verladen. Daneben tauchen weitere Ideen auf - für halb so viel Geld.

Moderation: Danièle Hubacher