Asylbewerber aus Sudan darf nicht ausgeschafft werden

Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat im Fall eines Asylbewerbers aus dem Sudan gegen die Schweiz entschieden: Sie darf den Mann, der zurzeit im Kanton Zürich lebt, nicht ausschaffen. Es bestehe die Gefahr, dass er im Sudan gefoltert werde, befinden die Richter.

Weitere Themen:

Nach 100 Tagen im Amt hat sich der australische Premier Tony Abbott bereits viele Feinde gemacht: Mit einigen seiner Entscheide ruiniere er jahrzehntelange Bemühungen des Umweltschutzes, sagen Kritiker. Besuch bei einem Veteranen der Umweltbewegung Australiens.

Im Kanton Waadt soll etwas unternommen werden gegen die Alkohol-Exzesse von Jugendlichen: Die Regierung schlägt ein nächtliches Verkaufsverbot in Läden vor. Mit einer Ausnahme: Wein soll es im Weinkanton Waadt nach 20 Uhr auch weiterhin geben.

Moderation: Patrik Seiler