Auch Exxon Mobil darf nicht mit Russland geschäften

Exxon Mobil, der amerikanische Öl-Konzern, ist bei der US-Regierung abgeblitzt. Die Firma hatte eine Ausnahme-bewilligung beantragt, um mit einem russischen Konzern geschäften zu können. Doch derzeit ist das nicht möglich, weil die USA gegenüber Russland Wirtschafts-Sanktionen verhängt haben.

Exxon Mobil erhält keine Ausnahmebewilligung der US-Regierung, um in Russland zu geschäften.
Bildlegende: Exxon Mobil erhält keine Ausnahmebewilligung der US-Regierung, um in Russland zu geschäften. Keystone

Der bewegte Präsidentschaftswahlkamp ist vorerst zu Ende - am Sonntag findet der erste Wahlgang statt. Bei den Vorwahlen im rechten und linken Lager schieden alle Favoriten aus. Der Aussenseiter Emmanuel Macron wurde innert Wochen zum Favoriten und lange Zeit dominierten nur die Justiz-Affairen von François Fillon und Marine Le Pen die Schlagzeilen. Ein Rückblick auf den Wahlkampf in fünf Beobachtungen.

sowie

Für schwule Männer gibt es einige Länder und Gebiete auf dieser Welt, die für sie schlicht lebensgefährlich sein können - eines dieser Gebiete ist die russische Teilrepublik Tschetschenien. Die regierungskritische russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete als erste vor wenigen Wochen, dass in Tschetschenien Dutzende Homosexueller verschleppt, misshandelt und zum Teil sogar getötet werden. Der starke Mann in Tschetschenien heisst Ramsan Kadyrow - und dieser sagte schon früher, diese Anschuldigungen seien haltlos - in Tschetschenien gäbe es gar keine Homosexuellen, so Kadyrow. Nach einem Besuch Kadyrows in Moskau liess der Kreml nun auch verlauten, es gebe keine konkreten Beweise für die Anschuldigungen - man stehe weiterhin zu Kadyrow.

Moderation: Patrik Seiler