Bei Microsoft gehen 18'000 Stellen verloren

Es ist eine Hiobsbotschaft für die Angestellten von Microsoft. Der Software-Hersteller streicht 18'000 Stellen, also 14 Prozent der gesamten Belegschaft. Am meisten abgebaut wird beim finnischen Handy-Hersteller Nokia, den Microsoft erst vor wenigen Monaten übernommen hat.

Weitere Themen:

Die fünfstündige Waffenruhe im Gazastreifen, die die UNO gefordert hatte, um humanitäre Hilfe zu leisten, dauerte nur knapp zwei Stunden. Dann ertönten im Süden Israels erneut die Sirenen. Laut israelischen Angaben, wurden aus dem Gazastreifen erneut Raketen abgefeuert.

Russland führt eine Art Guerilla Krieg in der Ostukraine. Die USA und die EU haben mit neuen Sanktionen reagiert. Schmerzen diese Sanktionen Russland?

Moderation: Danièle Hubacher