Bundesrätin Leuthard hält wenig von der Atomausstieginitiative

Nächstes Jahr soll Schluss sein mit den Kernkraftwerken Beznau I und II und mit dem AKW Mühleberg. Und 2029 sollen im letzten Schweizer AKW die Lichter ausgehen. Das verlangt die Atomausstiegsinitiative. Energieministerin Doris Leuthard erklärte, weshalb der Bundesrat Nein dazu sagt.

Bundesrätin Doris Leuthard während der Medienkonferenz zur Atomausstiegsinitiative am 11. Oktober 2016 in Bern.
Bildlegende: Bundesrätin Doris Leuthard während der Medienkonferenz zur Atomausstiegsinitiative am 11. Oktober 2016 in Bern. Keystone

Weitere Themen:

Etwa 40 Intersex-Kinder - früher Zwitter genannt - werden jährlich geboren. Was aber soll man mit einem solchen Säugling tun? Ärzte empfahlen ab den 50er Jahren, man solle dem Neugeborenen ein Geschlecht geben. Entweder mit Hormon-Therapien oder mit dem Skalpell. Das hat bei vielen Betroffenen später oft zu schweren psychischen und körperlichem Leid geführt. Das Kinderspital Zürich will nun aufarbeiten, wie in der Vergangenheit mit Intersexuellen-Kindern umgegangen wurde und daraus Lehren ziehen.

Schon mehrmals kam es in Flugzeugen zu Zwischenfällen - wegen eines Smartphones von Samsung: Das «Galaxy Note 7» wird deshalb nicht mehr verkauft und auch nicht mehr produziert. Seither ist die Samsung-Aktie im freien Fall - und für Fluggesellschaften stellt sich die Frage: Was tun?

Moderation: Karin Britsch