Caritas verlangt mehr Engagement vom Bund in Syrien

Die reiche Schweiz müsse mehr tun, um der leidenden Bevölkerung in Syrien zu helfen. Das fordert die Caritas. Das katholische Hilfswerk hat über seine Hilfe informiert und dabei die katastrophale Lage in Syrien geschildert. Der Bund sagt, er habe keine zusätzlichen Mittel.

Fabrice Boule, Kommunikationschef Romandie Caritas, berichtet über die katastrophale Lage in Syrien aus Sicht von Caritas Schweiz am 20. April 2017 in Bern.
Bildlegende: Fabrice Boule, Kommunikationschef Romandie Caritas, berichtet über die katastrophale Lage in Syrien aus Sicht von Caritas Schweiz am 20. April 2017 in Bern. Keystone

Weitere Themen:

Mit dem neuen Energiegesetz, das am 21. Mai zur Abstimmung kommt, würden die Wasserkraftbetreiber eine sogenannte Marktprämie erhalten. Doch das reicht ihnen nicht. Tiefere Wasserzinsen und eine weitere Sonderabgabe für Wasserkraft werden derzeit im Bundeshaus diskutiert. Das Problem dabei - wie schlecht es der Wasserkraft in der Schweiz tatsächlich geht, wissen nur die Betreiber - und die sagen es nicht.

In Frankreich arbeitet fast ein Viertel der Beschäftigten im Staatsdienst. Der Kandidat der Rechten, François Fillon, will eine halbe Million Beamtenstellen streichen. Gegen Ende des Wahlkampfes ist das jedoch kaum noch ein Thema.Nicht zufällig, denn mit diesem Wahlversprechen lassen sich kaum Stimmen gewinnen.