China greift in Tibet hart durch

Die Lage in der tibetanischen Hauptstadt Lhasa ist nach wie vor gespannt: Es soll rund einhundert Tote gegeben haben, sagen die Tibeter. China spricht offiziell von 10 Toten.

Weitere Themen:

Die ersten Ergebnisse der iranischen Parlamentswahlen zeigen einen Sieg für Präsident Achmadinedschads Partei.

Die Offiziersgesellschaft hat einen neuen Präsidenten, der Solothurner Hans Schatzmann.

Autor/in: Mario Grossniklaus, Redaktion: Tina Herren